Logo Frauenberatungsstelle FrauenLeben e.V. Köln

Podcasts zu unserer Arbeit

#1: Was sind autonome Frauenberatungsstellen?

Was passiert in autonomen Frauenberatungsstellen? Wer kann dort hingehen? Welche Themen werden besprochen? Wie laufen die Beratungen ab? Sind die Angaben anonym?

Diese Folge beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Frauenberatungsstellen und den Dachverband der autonomen Frauenberatungsstellen NRW e.V. Es sprechen Martina Schmitz und Aysel Sırmasaç, Geschäftsführerinnen des Dachverbandes.

#2: Info: Das Wichtigste zum Thema Häusliche Gewalt

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um Häusliche Gewalt

Zum 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, widmet sich dieser Podcast dem wichtigen Thema Häusliche Gewalt. Wie wird Häusliche Gewalt definiert? Wie kann sich diese Gewalt äußern? Wie erleben die Frauen die Situation zu Hause? Und welche Auswege kann es geben?

Katharina Schildheuer ist Diplompsychologin, systemische Therapeutin und Fachberaterin für Psychotraumatologie bei der Frauenberatungsstelle Warendorf. In dieser Folge erklärt sie, was es mit Frauen macht, wenn das eigene Zuhause plötzlich kein sicherer Ort mehr ist.

Webseite Frauenberatungsstelle Warendorf – Frauen helfen Frauen e.V.
frauenberatung-warendorf.de

#3: Story: Petra kämpft sich aus einer gewaltvollen Beziehung heraus

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um Trennung und Häusliche Gewalt

Am Anfang wurde Petra geradezu mit Liebe überschüttet. Für diesen Mann, den sie erst seit kurzem kannte, war sie seine 'Göttin'. Schon bald zog er bei ihr ein. Von da an ging es bergab: Petra lebte in ständiger Angst, etwas falsch zu machen und seinen Zorn auf sich zu ziehen. Als sie sich trennen will, eskaliert die Lage.

In dieser Folge erzählt Petra, wie sie die Beziehung erlebt hat, wie ihr Ex-Partner Druck auf sie ausübte und wie sie der Situation schließlich entkommen konnte.

#4: Ein Tag in der Frauenberatungsstelle

Ein gemeinsamer Cappuccino am Morgen, danach Teambesprechung, Beratungsgespräche und Termine. Jeder Tag im Frauenzentrum Courage ist anders, immer wieder gibt es neue Herausforderungen.

Webseite Frauenzentrum Courage - Treffpunkt, Beratung und Hilfe für Frauen e.V.:
frauenzentrumcourage.de

#5: Story: Lea besiegt ihre Essstörung

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um Essstörungen

Lea (Name geändert) würde ihr Verhältnis zum Essen wahrscheinlich als 'es ist kompliziert' beschreiben. Lange litt sie unter einer Essstörung. In dieser Folge beschreibt sie ihren von der Essstörung geprägten Alltag, die Auswirkungen auf ihren Körper und ihren Weg zu einem gesunden Umgang mit Essen.

Lea beschreibt auch, wie sie "herkömmliche" Therapieansätze im Vergleich zu ihren Erfahrungen mit der autonomen Frauenberatungsstelle erlebte.

#6: Info: Das Wichtigste zum Thema Essstörung

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um Essstörungen

Essstörungen sind ein häufiges Thema, mit dem Frauen eine Frauenberatungsstelle aufsuchen, das in den Medien auch immer mal wieder auftaucht, aber selten ausführlich genug. In dieser Folge werden Fragen rund um Essstörungen, ihre Formen und Therapiemöglichkeiten besprochen.

Die Expertin für diese Folge ist Stephanie Lange, Beraterin und Psychotherapeutin bei der Frauenberatungsstelle FrauenLeben e.V. in Köln.

#7: Info: Warum ist psychosoziale Prozessbegleitung so wichtig?

Was ist psychosoziale Prozessbegleitung? Warum sollten von Gewalt betroffene Frauen sie beantragen? Wie geht das? Und was sind die positiven Effekte?

Ilka Labonté ist Sozialpädagogin, Psychotherapeutin und psychosoziale Prozessbegleiterin im Frauenzentrum Troisdorf e.V. In dieser Folge erklärt sie, wie sie gewaltbetroffene Frauen unterstützen kann, wie das Verfahren zur Beantragung von psychosozialer Prozessbegleitung abläuft und welche Veränderungen sie sich für den Umgang der Gerichte mit Betroffenen wünscht.

Webseite Frauenzentrum Troisdorf e.V.: frauenzentrum-troisdorf.de

#8: Info: Das Wichtigste zum Thema sexualisierte Gewalt

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um sexualisierte Gewalt

Sexualisierte Gewalt kennt viele Formen: Catcalling, Nötigung und Vergewaltigung sind nur drei Beispiele, mit denen Frauen in Frauenberatungsstellen kommen. Wie Beratungen zum Thema sexualisierte Gewalt ablaufen, welche Hürden Frauen oft überwinden müssen und warum es so wichtig ist, dass jede und jeder weiß, was ASS ist, erklären Laura Bianca und Teresa Kaudewitz. Die zwei Psychologinnen arbeiten in der Prävention und Beratung in der autonomen Frauenberatungsstelle FrauenLeben e.V. in Köln.

Ausgewählte Links für weitere Informationen:
hilfetelefon.de
notruf-koeln.de
nur-ja-heisst-ja.de
frauenberatungsstellen-nrw.de/beratungsstellen
frauen-gegen-gewalt.de/hilfe-vor-ort

Webseite FrauenLeben e.V. Köln:
frauenleben.org

#9: Story: Isabelle bringt ihren Vergewaltiger vor Gericht

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um sexualisierte Gewalt

Isabelle (Name geändert) wurde vergewaltigt. Als sie die Tat zur Anzeige bringen will, erlebt sie übergriffiges Verhalten vonseiten der Polizei. Die Beamt*innen stellen völlig unpassende Fragen - zum Beispiel, ob sie dafür bekannt sei, viele Sexpartner zu haben. Trotzdem zieht Isabelle die Anzeige durch, denn sie will Gerechtigkeit. 

In dieser Folge berichtet Isabelle von ihrer Vergewaltigungserfahrung, der Befragung bei der Polizei und ihrer Sorge, bei Gericht mit dem Täter konfrontiert zu werden. Sie erzählt auch, wie die Frauenberatungsstelle sie unterstützt hat.

#10: Story: Celine und Elham bauen sich ein neues Leben auf

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um Migration, Flucht, Krieg, Menschenhandel und Zwangsprostitution

Celine (Name geändert) wird als junge Frau gegen ihren Willen mit einem viel älteren Mann verheiratet. Bei ihrem Fluchtversuch nach Europa gerät sie in die Hände von Menschenhändlern, die sie zur Prostitution zwingen.

Elham ist vor dem Krieg in Syrien nach Deutschland geflüchtet, lernt Deutsch, macht ihren Führerschein und findet Arbeit. 

Beide Frauen sind gerade dabei, sich ein neues Leben aufzubauen und erzählen hier zu Recht stolz von ihren Erfolgen.

#11: Info: Das Wichtigste zum Thema Migration & Flucht

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um Migration und Flucht

Tausende Menschen sind weltweit auf der Flucht. Vor Kriegen, Umweltkatastrophen, Konflikten, Verfolgung und dem Klimawandel. Besonders Frauen sind dabei eine sehr gefährdete Gruppe. 

In einem neuen Land angekommen, hören die Probleme für Frauen nicht unbedingt auf. Sie erleben Sexismus, Rassismus oder Diskriminierung, häufig in Kombination

Die Frauenberatungsstelle agisra e.V. in Köln will den Frauen auf Augenhöhe begegnen und einen speziellen Fokus auf ihre Bedürfnisse legen. Soraya Geara ist Diplom-Pädagogin und traumazentrierte Fachberaterin bei agisra e.V. und fasst in dieser Folge das Wichtigste zu diesem umfassenden Thema zusammen.

Webseite Frauenberatungsstelle agisra e.V.: agisra.org

#12: Von Null auf Feminismus: Die Entstehung der autonomen Frauenberatungsstellen

Der Dachverband der autonomen Frauenberatungsstellen feiert sein 25-jähriges Jubiläum, die autonomen Frauenberatungsstellen gibt es allerdings schon viel länger. Seit gut 40 Jahren nämlich.

In dieser Folge erinnern sich Beraterinnen und Gründerinnen der ersten Stunde an die Anfänge, die damaligen gesellschaftlichen Bedingungen, die Herausforderungen und den Stand des Feminismus.

Zu Wort kommen Wiltrud Evers, Sibylle Holz und Marianne Wüstefeld.

#13: Story: Katharina muss sich nach der Trennung selbst wiederfinden

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um Trennung und Scheidung

Katharina (Name geändert) hat jahrelang in einer gewaltvollen Beziehung mit ihrem Ex-Mann gelebt. Das führte so weit, dass sie irgendwann nur noch ein Schatten ihrer selbst war. Schließlich findet sie doch den Mut, sich von ihm zu trennen. Doch das Verhältnis bleibt schwierig, denn die beiden haben gemeinsame Kinder. 

In dieser Folge erzählt Katharina, wie sie die Situation Zuhause erlebt hat, wie ihr die Frauenberatungsstelle geholfen hat und wie sie sich jetzt langsam, aber stetig ihre Selbstständigkeit und ihr Selbstvertrauen zurück erkämpft.

#14: Info: Das Wichtigste zum Thema Trennung

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um Trennung und Scheidung

Obwohl es heute deutlich mehr Trennungen gibt als noch vor 50 Jahren, laufen sie nicht immer reibungslos ab.

Vor allem, wenn es gemeinsame Kinder gibt oder die Frauen sich plötzlich ohne ihren Partner in einer finanziellen Notlage wiederfinden. Besonders problematisch kann es werden, wenn der eigene legale Status oder die Aufenthaltsgenehmigung vom Partner abhängen.

In dieser Folge erklären die Beraterinnen Miriam Harosh-Pätsch und Angelika Gey, welche Probleme es bei Trennungen und Scheidungen geben kann und wie Frauenberatungsstellen dabei helfen können. Miriam Harosh-Pätsch ist Diplom-Sozialarbeiterin und Traumafachberaterin bei frauen e.V. Kreis Coesfeld.  Angelika Gey ist Diplom-Sozialpädagogin bei Frauen helfen Frauen e.V. Aachen.

Webseite Frauenberatungsstelle Frauen helfen Frauen e.V. Aachen: fhf-aachen.de
Webseite Frauenberatungsstelle frauen e.V. Kreis Coesfeld frauen-ev.de

#15: Story: Ella kämpft gegen ihre Schulden

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um Armut

Ein Vater, der keinen Unterhalt zahlt, das BAföG und zwei Chefs, die plötzlich einfach nicht mehr zahlen. All diese Umstände, für die Ella (Name geändert) gar nichts kann, stürzen sie in die Armut. Sie findet sich in einer Spirale von unbezahlten Rechnungen, Zahlungsaufforderungen und Mahnungen wieder. Der Stress macht sie krank. So krank, dass sie nicht mehr arbeiten kann. Doch der Schuldenberg wächst immer weiter. 

In dieser Folge erzählt Ella, wie sie ihren Alltag bewältigen konnte, wie sie die Gänge zu den Ämtern erlebt hat und wie sie Hilfe bei einer autonomen Frauenberatungsstelle gefunden hat.

#16:Info: Das Wichtigste zum Thema Armut

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um Armut

"Warum gehst du denn nicht einfach arbeiten?"  "Wer wirklich arbeiten will, der findet auch einen Job." 

Armut wird in unserer Gesellschaft immer noch stark stigmatisiert, obwohl viele Menschen völlig unverschuldet in diese Lage geraten sind. Vor allem Frauen haben ein erhöhtes Risiko, in Armut zu geraten. Stichwort: Gender Pay Gap und Altersarmut.

Cornelia Neumann ist Leiterin der Psychologischen Frauenberatung e.V. Frauenberatungsstelle Bielefeld und zeigt in dieser Folge, was genau Armut ist, warum gerade Frauen davon betroffen sind, welche Auswirkungen Armut auf einen Menschen haben kann und was sich ändern muss, um die Armut von Frauen in Deutschland zu verringern.

#17: Info: Das Wichtigste zum Thema sexuelle Vielfalt

Für diese Folge sind Eva Werdermann und Eva Bujny von der Fachstelle "Lesben beraten Lesben" bei der frauenberatungsstelle düsseldorf e.V. eingeladen.

Die Beraterinnen stellen in dieser Folge vor, mit welchen Themen lesbisch-queere Frauen in die autonomen Beratungsstellen kommen, was der Begriff "queer" bedeutet und warum es sinnvoll ist, dass lesbisch-queere Frauen bei lesbisch-queeren Beraterinnen Unterstützung finden. Sie werfen auch einen Blick zurück auf die Gründung der Fachstelle Lesben beraten Lesben bis heute. Was hat sich verändert und wo gibt es noch Veränderungsbedarf?

Webseite frauenberatungsstelle düsseldorf e.V.: frauenberatungsstelle.de

#18: Info: Wie gelingt die Inklusion von Frauen mit Behinderung?

Ayfer Avcı ist Diplom-Psychologin und psychologische Psychotherapeutin (VT) bei der TuBF Frauen*beratung in Bonn und lebt selbst mit einer körperlichen Behinderung. Durch ihren eigenen Lebensweg weiß sie genau, wie sehr Selbstwirksamkeit das eigene Leben verändern . Darum berät sie Mädchen und Frauen mit Behinderung und oftmals mit Migrationshintergrund sowie deren Familien.

Barbara Hönsch ist Diplom-Psychologin und arbeitet als Beraterin in der Frauenberatungsstelle in Meschede im Hochsauerlandkreis. Im zweiten Teil dieser Folge spricht sie darüber, dass durch Abhängigkeitsverhältnisse innerhalb der Familie oder in der Partnerschaft Frauen und Mädchen mit Behinderung einem höheren Risiko von Übergriffen ausgesetzt sind. Die autonomen Frauenberatungsstellen leisten darum Präventionsarbeit und versuchen aktiv, Barrieren abzubauen.

Webseite Frauen*beratungsstelle TuBF e.V. Bonn: tubf.de
Webseite Frauenberatung Frauenzimmer e.V. Meschede im Hochsauerlandkreis: frauenberatung-hsk.de

#19: Story: Carmen entkommt dem Missbrauch in der Familie

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um Missbrauch in der Kindheit

Ein gesundes, herzliches Familienleben hat Carmen nie erlebt. Im Gegenteil, sie ist jahrelang Gewalt und Missbrauch ausgesetzt. Dieser Start ins Leben zeigt auch Jahre später noch seine Auswirkungen. Carmen sucht sich Hilfe bei verschiedenen Therapeut*innen, erlebt dort aber nur wenig Empathie für ihre Situation. Erst als Carmen Hilfe bei einer autonomen Frauenberatungsstelle findet, wird es für sie alles langsam besser. 

#20: Info: Das Wichtigste zum Thema Missbrauch in der Kindheit

**Triggerwarnung** In dieser Folge geht es um Missbrauch in der Kindheit

Missbrauch in der Kindheit hat massive Auswirkungen auf das gesamte Leben. In drei Interviews sprechen Expertinnen über dieses weite Thema, in dem der Begriff "Trauma" eine zentrale Rolle spielt.

Im ersten Interview erklärt Susanne Beck, Diplom-Pädagogin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Traumaberaterin und Supervisorin und bei der frauenberatungsstelle düsseldorf e.V. zuständig für die Fachstelle: Frauen, die in ihrer Kindheit sexualisierte Gewalt erlebt haben, was Trauma konkret bedeutet und wie es sich auf Erinnerungen auswirken kann.

Im zweiten Interview mit Gabriele van Stephaut, Traumafachberaterin bei Frauen helfen Frauen Beckum e.V., wird erklärt, welche Hürden Mädchen und Frauen in der Gesellschaft, aber auch in der eigenen Familie erleben können, wenn sie endlich den Mut gefunden haben, über das Erlebte zu sprechen.

Abschließend erklärt Annette Rathschlag, Diplom-Heilpädagogin und Trauma-Fachberaterin bei der Frauenberatungsstelle Troisdorf, was der Fonds sexueller Missbrauch ist, wie Frauen ihn beantragen können und wie die autonomen Frauenberatungsstellen dabei unterstützen.

Weitere Informationen:
Unterscheidung Traumaberatung / Traumatherapie:

Die Traumaberatung hat zum Ziel die psychische Stabilisierung der betroffenen Person in Bezug auf sich selbst und ihre relevanten Beziehungen zu unterstützen .Die Stabilisierung bezieht sich auf die Förderung der Wahrnehmung eigener Ressourcen, auf den Aufbau von Kontrolle und Steuerung von Gefühlen und Gedanken. Sie bezieht sich auch auf die Unterbrechung von Täterkontakten.

In der Traumatherapie geht es um eine kontrollierte Konfrontation und Auseinandersetzung mit konkreten traumatischen Erfahrungen (falls diese vorhanden sind). Sie hat zum Ziel das traumatische Geschehen als zur Vergangenheit gehörend zu integrieren.

Webseite frauenberatungsstelle düsseldorf e.V.: frauenberatungsstelle.de
Webseite Frauen helfen Frauen Beckum e.V.: frauenberatung-beckum.de
Webseite Frauenzentrum Troisdorf e.V.: frauenzentrum-troisdorf.de



Weitere Informationen sowie Veröffentlichungstermine der Folgen entnehmen Sie bitte der Webseite des Dachverbands der autonomen Frauenberatungsstellen NRW e.V.: frauenberatungsstellen-nrw.de

Folgen Sie uns auf der Facebook-Seite des Dachverbands der autonomen Frauenberatungsstellen NRW e.V.:
facebook.com/DachverbandFrauenberatungsstellenNRW

Unser feministischer Dank geht an die Förder*innen von CMS Stiftung, flowconcept und Genobank Essen eG.

^