Logo Frauenberatungsstelle FrauenLeben e.V. Köln

Aktuelles

Sichtbar- gegen sexualisierte Gewalt

Im Rahmen der Kampagne "Stark für Frauen" des Dachverbands der autonomen Frauenberatungsstellen NRW fand eine landesweite Aktionswoche zum Thema "sexualisierte Gewalt" statt (www.starkfuerfrauen.de).

Auch FrauenLeben e.V. hat sich in der Kölner Innenstadt gegen sexualisierte Gewalt sichtbar gemacht. Über 1500 Taschentuchpackungen mit dem Warnhinweis "Sexualisierte Gewalt schadet massiv der Gesundheit von Frauen" verteilte das Team an PassantInnen. Ein kleines Stück "Bewusstsein" zum Mitgeben, sozusagen.

Wir haben uns über jede Interessentin und jeden Interessenten gefreut, haben gute Gespräche geführt, Diskussionen angeregt und informiert.

Trotz Sturmböen - ein gelungener Tag!

Superheldinnen gegen Gewalt

"Wünscht du dir manchmal eine Superheldin die Gewalt gegen Frauen verhindert?..."

"Superheldinnen gegen Gewalt" hat sich der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff) zusammen mit dem Projekt "Suse-Sicher und selbstbestimmt" zum Thema ihres Filmes gemacht.
Anschaulich zeigt der Film, wo Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen sind, kostenlos und vertraulich Unterstützung finden können.

"Nicht mehr auf eine Superheldin warten, sondern selbst zu einer werden."
Beraterinnen sind für gewaltbetroffene Frauen und Mädchen da.

Beratungsstellen und mehr Informationen findest du unter: www.superheldin-gegen-gewalt.de

Nein heißt Nein!

Pressemitteilung Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe bff

Zusammen mit dem Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe bff begrüßen wir die am 7. Juli vom Deutschen Bundestag verabschiedete Reform des Sexualstrafrechts, in dem fortan der Grundsatz "Nein heißt Nein" verankert ist. Diese Reform stellt einen deutlichen Paradigmenwechsel dar. Nicht mehr eine Nötigung ist Voraussetzung für die Strafbarkeit eines sexuellen Übergriffs, sondern entscheidend ist der Wille der Betroffenen. Damit ändert sich ganz grundlegend die bisherige Auffassung des Schutzes der sexuellen Selbstbestimmung im Gesetz.
Bisher waren sexuelle Handlungen an einer Person nicht strafbar, wenn diese nur verbal ihren entgegenstehenden Willen deutlich gemacht hatte. Für eine Strafbarkeit mussten zum Beispiel eine Drohung oder das Anwenden von Gewalt hinzukommen.

Gesamte Pressemitteilung als PDF

Nein heißt Nein!
^